Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Verkehr und Infrastruktur

Viele Menschen sind beruflich auf Mobilität angewiesen und wollen auch privat nicht auf die Freiheiten eines leistungsfähigen Verkehrssystems verzichten. Deswegen muss die Politik dem Bedürfnis nach Mobilität auch bei steigenden Energiepreisen gerecht werden.

Wir Grüne setzen uns für einen umweltgerechten und barrierefreien Verkehr ein. Der Ausbau umweltfreundlicher und klimaschonender Mobilität ist von herausragender Bedeutung. Wir wollen Verkehrslärm, Flächenverbrauch und Luftbelastung signifikant reduzieren.

Die Leitlinien bündnisgrüner Verkehrspolitik orientieren sich dabei an folgenden Maßgaben:

  • Klimaschutz als Leitlinie im Verkehrssektor einführen
  • Bessere Bahnverbindungen
  • Lückenschlüsse bei Radwegen, die von Berufspendlern und SchülerInnen genutzt werden
  • Straßenbau an ökologischen und ökonomischen Kriterien ausrichten
  • Wasserstraßen umweltverträglich nutzen
  • Güterströme umweltfreundlich lenken
  • Mehr Sicherheit im Straßenverkehr
  • Mehr ÖPNV im ländlichen Raum
  • Für eine intelligente Verknüpfung der unterschiedlichen Verkehrsträger

Aktuelles

19.01.11 | Rede

Axel Vogel spricht zur Stärkung der Regionalen Wachstumskerne

Wir alle müssen daran arbeiten, Brandenburg innovativ und zukunftsorientiert auszurichten. Deshalb ist es zwingend notwendig, alle Regionen in die Förderung einzubinden. Wir benötigen eine Förderstrategie mit einem dezentralen Ansatz, die auf den Erfahrungen der Regionen aufbaut. Zwischen den Kommunen muss ein Wettbewerb um die besten Ideen und Ansiedlungskonzepte möglich werden.
19.01.11 | Rede

Michael Jungclaus spricht in der Aktuellen Stunde zur S-Bahnkrise

Auf der Webseite der S-Bahn ist folgender Satz zu lesen: „In Berlin, am Puls der Zeit, wird Mobilität groß geschrieben: Bis zu 1,3 Millionen Fahrgäste befördert die S-Bahn Berlin an Werktagen. Die rot-gelben Züge gehören zum Stadtbild wie das Brandenburger Tor und der Fernsehturm.“
13.01.11 | Pressemitteilung

Bahnmanagement Teil des Problems, nicht der Lösung

(Nr. 08) Zur heutigen Sitzung des Infrastrukturausschusses und den hier von Vertretern der Deutschen Bahn vorgetragenen Gründen für das S-Bahnchaos äußert sich der verkehrspolitische Sprecher von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, <link 115632>MICHAEL JUNGCLAUS</link> wie folgt: „Die Bahn versucht, den Schwarzen Peter für das nun seit zwei Jahren andauernde S-Bahn-Desaster weiter anderen zuzuschieben. Mal sollen die Zulieferer schuld an allem sein, mal das Wetter. Das Bahnmanagement entpuppt sich mehr und mehr als Teil des Problems und macht wenig Hoffnung auf eine Lösung.
06.01.11 | Pressemitteilung

BÜNDNISGRÜNE: Druck auf S-Bahn und Mutterkonzern erhöhen

(Nr. 03) Der verkehrspolitische Sprecher der Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, <link 115632>MICHAEL JUNGCLAUS</link>, hat die heute von der Deutschen Bahn angekündigten Maßnahmen zur Lösung  der S-Bahn-Krise als „wenig überzeugend" kritisiert. „Für die S-Bahn wurde schon oft Besserung in Aussicht gestellt, doch sie ist bislang nie eingetreten."
17.12.10 | Rede

Michael Jungclaus spricht zum Antrag "Erfolgsmodell Städtebauförderung absichern!"

Wie nicht anders zu erwarten war, haben alle Fraktionen unsere Forderung, bei der Bundesregierung gegen die Kürzungspläne in der Städtebauförderung zu protestieren, unterstützt. Doch den durch die Beschlussempfehlung modifizierten Antrag braucht man so überhaupt nicht stellen! [...] Aufgrund der Kürzungen der Bundesmittel, übersteigen die im Haushalt eingeplanten Landesmittel die notwendige Summe zur Koförderung um 7,5 Millionen Euro. Da diese Mittel in den Kommunen aber dringend gebraucht werden, fordern wir die Landesregierung mit unserem Entschließungsantrag auf, diese Mittel in ein Landesprogramm zur Förderung der Stadtentwicklung fließen zu lassen.