Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Natur- und Umweltschutz

Brandenburg ist reich an Natur und schönen Landschaften. Diese reichhaltige Natur, für die zahlreiche Schutzgebiete eingerichtet sind, ist Grundlage für das Leben der Menschen, für die Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft, für Tourismus, Freizeit und Erholung. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen die Natur als Lebensgrundlage der Menschen bewahren und sie auch um ihrer selbst willen schützen. Für den Schutz der biologischen Vielfalt müssen umfassende Maßnahmen getroffen werden.

Deshalb fordern BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN den institutionellen Naturschutz zu stärken, aber auch Beteiligungsrechte im Naturschutz zu fördern. Des weiteren ist es uns ein Anliegen, die Ansätze für einen regionalen und naturverträglichen Tourismus weiterzuentwickeln.

Landnutzungen naturverträglich gestalten

Die Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft ist ein wichtiges wirtschaftliches Standbein in Brandenburg. Sie dürfen jedoch nicht zu Lasten von Natur und Landschaft und der biologischen Vielfalt gehen. Deshalb sind beispielsweise der ökologische Waldumbau, der ökologische Landbau oder der Erhalt des extensiven Grünlandes Themen, denen sich BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in besonderer Weise verpflichtet fühlt. Wir wollen ressourcenschonende Landnutzungen fördern, um Lebensräume zu erhalten sowie Wasser, Boden und Luft zu schonen.

Aktuelle Infos

20.05.19 | Kleine Anfrage

Aktueller Stand zu illegalen Abfallansammlungen im Land Brandenburg

Zu den illegalen Abfallansammlungen, für die die Landkreise verantwortlich sind, konnte die Landesregierung keine weiteren Angaben machen.
20.05.19 | Artikel

Mindeststandards verhindern Stallbrände mit tausenden Toten

Zehntausende Tiere verendeten in den letzten Jahren bei Stallbränden. Wir forderten bessere Brandschutzkonzepte.
20.05.19 | Kleine Anfrage

Umweltrisiken von Unternehmensansiedlungen im Hafengelände Königs Wusterhausen

In einem dicht besiedelten Gebiet ist der Schutz der Menschen und der Umwelt vor negativen Auswirkungen des wirtschaftlichen Handelns eine wichtige Aufgabe.
17.05.19 | Pressemitteilung

Landwirtschaftsminister Vogelsänger regiert an den KäuferInnen von Bio-Eiern vorbei

Die EU erlaubt maximal 3000 Tieren pro Stall. Doch in den größten Bio-Legehennenanlagen Brandenburg werden fast 40 000 Tiere gehalten.
16.05.19 | Kleine Anfrage

Grundlage für den Artenschutz: Aktualisierung Roter Listen in Brandenburg

Auf welche Daten sollen Naturschützer*innen ausweichen, wenn sie nicht vorhandene Rote Listen vom Land Brandenburg benötigen?