Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Natur- und Umweltschutz

Brandenburg ist reich an Natur und schönen Landschaften. Diese reichhaltige Natur, für die zahlreiche Schutzgebiete eingerichtet sind, ist Grundlage für das Leben der Menschen, für die Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft, für Tourismus, Freizeit und Erholung. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN wollen die Natur als Lebensgrundlage der Menschen bewahren und sie auch um ihrer selbst willen schützen. Für den Schutz der biologischen Vielfalt müssen umfassende Maßnahmen getroffen werden.

Deshalb fordern BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN den institutionellen Naturschutz zu stärken, aber auch Beteiligungsrechte im Naturschutz zu fördern. Des weiteren ist es uns ein Anliegen, die Ansätze für einen regionalen und naturverträglichen Tourismus weiterzuentwickeln.

Landnutzungen naturverträglich gestalten

Die Land-, Forst- und Fischereiwirtschaft ist ein wichtiges wirtschaftliches Standbein in Brandenburg. Sie dürfen jedoch nicht zu Lasten von Natur und Landschaft und der biologischen Vielfalt gehen. Deshalb sind beispielsweise der ökologische Waldumbau, der ökologische Landbau oder der Erhalt des extensiven Grünlandes Themen, denen sich BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in besonderer Weise verpflichtet fühlt. Wir wollen ressourcenschonende Landnutzungen fördern, um Lebensräume zu erhalten sowie Wasser, Boden und Luft zu schonen.

Aktuelle Infos

19.09.17 | Artikel

Intensivlandwirtschaft führt zu dramatischem Einbruch des Brutvogelbestandes

In den vergangenen zwanzig Jahren sind die Brutvogelbestände in der Agrarlandschaft deutlich eingebrochen - das zeigt die Antwort auf unsere Große Anfrage.
18.09.17 | Pressemitteilung

Novelle des Landeswassergesetzes - Wie wär´s mal mit Umweltschutz?

Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat die Landesregierung dazu aufgefordert, sich deutlich stärker für die Verbesserung der Wasserqualität im Land einzusetzen.
15.09.17 | Pressemitteilung

Bündnisgrüne kritisieren Abschuss von streng geschütztem Wisent

Der Abschuss eines Wisent, der durch Artenschutzgesetze streng geschützt ist, erscheint BENJAMIN RASCHKE völlig unverhältnismäßig.
13.09.17 | Pressemitteilung

Wasserrückgang bei Seen im Umfeld von Tagebau - Landesregierung verschließt Augen

Wasserstände betroffener Seen werden nicht gemessen, keine geeigneten Maßnahmen in Betracht gezogen.
08.09.17 | Pressemitteilung

Ausbau der Massentierhaltung geht ungebremst weiter – neue Zahlen aus Kleiner Anfrage

In den vergangenen Jahren hat sich die Anzahl der Tierplätze insbesondere in der Geflügelhaltung weiter deutlich erhöht - trotz erfolgreichen Volksbegehrens.