Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen
Gesundheit und VerbraucherInnenschutz | 07.05.20

Ausweitung des Brandenburgischen Landärzt*innenprogramms

user medic by Idwar from the Noun Project

Brandenburg braucht junge Ärzt*innen und Ärzte und das nicht nur in der Coronakrise. Im Juli 2019 wurde daher ein Programm gestartet um insbesondere junge, engagierte Mediziner*innen für Brandenburg zu gewinnen: Über den Zeitraum von 75 Monaten erhalten Medizinstudierende ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro bzw. ein Co-Stipendium in Höhe von 500 Euro pro Monat. Dafür verpflichten sie sich dazu, nach der Facharztweiterbildung mindestens fünf Jahre in einer ländlichen Region Brandenburgs, in der ambulanten Versorgung als Landärzt*in tätig zu sein.

Das Programm zielte bislang aber nur auf Studierende ab, die an einer deutschen Hochschule immatrikuliert sind, und deutsche Studierende der Humanmedizin in EU-Ländern sind nicht antragsberechtigt. Das wollen wir ändern.

Wir können dem zunehmenden Mangel an Ärzt*innen insbesondere im ländlichen Raum derzeit nicht wirksam begegnen und wollen die wohnortnahe medizinische Versorgung in ländlichen Regionen im Land Brandenburg flächendeckend und nachhaltig sicherstellen. In einem Antrag fordern wir die Landesregierung auf zu prüfen, inwieweit das „Landärzteprogramm“ auch für Studierende der Humanmedizin in EU-Ländern ausgeweitet werden kann, und die Förderrichtlinie entsprechend für diesen Adressatenkreis zu öffnen.

>> Antrag „Ausweitung des Brandenburgischen Landärzteprogramms“ (pdf-Datei)

Mehr zum Thema Gesundheit und VerbraucherInnenschutz