Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Frauen- und Genderpolitik

Frauenpolitik

Grüne Frauenpolitik ist pragmatisch, selbstbewusst und feministisch. Bei uns ist jede Nr. 1 eine Frau! In unserer Partei realisieren wir bereits seit über 30 Jahren die Quote und fordern sie auch für die anderen Parteien. Es gibt zu wenige Frauen in der Politik, die freiwilligen Verpflichtungen zur Erhöhung des Frauenanteils bleiben wirkungslos. Deshalb sind Frauen 68 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik und 27 Jahre nach Gründung des Landes Brandenburg nicht angemessen entsprechend ihrer Bevölkerungsmehrheit von fast 51 Prozent politisch repräsentiert. Das wollen wir ändern. Wir haben im März 2018 einen Gesetzentwurf für ein Paritégesetz eingebracht. Es soll die geschlechterparitätische Besetzung von KandidatInnenlisten vorschreiben. Weiterlesen...

Lesben-, Schwulen- und Transgenderpolitik

Im Mittelpunkt grüner Lesben-, Schwulen- und Transgenderpolitik steht der Kampf um gleiche Rechte und gesellschaftliche Akzeptanz. LSBTIQ*-Menschen kämpfen dafür, dass verschiedene Lebensformen in unserer Gesellschaft gleichberechtigt gelebt werden können. Um die Gleichberechtigung verschiedener Lebensformen zu schützen, fehlt im Grundgesetz ein Diskriminierungsverbot. Weiterlesen...

Aktuelles

24.05.18 | Pressemitteilung

Frauen-Quote für Parlamente aktueller denn je

Der klare Auftrag des Grundgesetzes fordert die Politik auf, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu fördern und bestehende Nachteile zu beseitigen.
12.04.18 | Artikel

"Da ist noch Luft nach oben"

Landtagspräsidentin Britta Stark hat mit uns über ihre Arbeit und das Thema Frauenrechte gesprochen.
12.04.18 | Artikel

Alleinerziehende in Brandenburg

Fast 41 Prozent der Haushalte von Alleinerziehenden sind von Armut bedroht.
12.04.18 | Artikel

Parität: Ein weiter Weg

Erst vor rund 100 Jahren durften Frauen zum ersten Mal wählen gehen und gewählt werden.
21.03.18 | Kleine Anfrage

Mobilisierung bisher ungenutzter Potentiale – Förderung von Frauen auf dem Land

Die Gleichstellung von Frauen und Männern muss als ein Zielbereich der Förderung der ländlichen Entwicklung verankert werden.