Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels

Liebe Brandenburgerinnen, liebe Brandenburger,

wie war das noch mit der Henne und dem Ei: Verließen zuerst die Menschen das Dorf, wurden dadurch keine Kinder mehr geboren, dann Kitas und Konsum geschlossen – oder umgekehrt? Tatsache ist jedenfalls: Die ländlichen Regionen jenseits von Städten und Speckgürtel dünnen aus: Junge ziehen weg, Kinder wachsen nicht nach, die Älteren werden älter und bleiben – unter sich. Wir erleben aber auch: Mancherorts kommen Hiergeborene zurück und neue Leute, Raumpioniere, besiedeln leergezogene Gegenden.

Wir glauben, dass die Zukunft Ihrer, Eurer, unserer Dörfer und Gemeinden nicht nur von der Länge verlegter Glasfaserkabel und von EinwohnerInnenzahlen abhängt. Alle sollen Brötchen zahlen und auf den Brandschutz zählen können, Arzt und Amt erreichen, mit sauberer Luft und Wasser leben. Warum stärken die Fördermittel für den ländlichen Raum diesen so wenig spürbar? Was ist dran an der These, dass es dem ländlichen Raum gut ging, solange die Landwirtschaft in die dörfliche Gemeinschaft eingebettet war? Um diese Fragen zu beantworten, hat unsere Fraktion im Landtag eine Enquête-Kommission zur Zukunft der ländlichen Regionen angestoßen – eine sogenannte Enquete wird eingerichtet, wenn langfristige, komplexe Fragestellungen zu untersuchen und zu lösen sind. In diesem Sommer nehmen die Abgeordneten aus allen Fraktionen mit fünf externen Fachleuten ihre Arbeit auf.

Die Enquête kann nur gelingen, wenn die BrandenburgerInnen ihre Anliegen in die Kommission hineintragen, als ExpertInnen teilnehmen oder uns vor Ort einladen. Wir freuen uns auf Ihre und Eure Ideen!

Ihr/Euer Benjamin Raschke

Aktuelles

10.06.15 | Rede

Benjamin Raschke spricht zum Antrag „Einsetzung einer Enquête-Kommission: Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“

„Wir haben jetzt schon über 20 Minuten viel über „ländliche Räume“ gehört. Welche Bilder vom ländlichen Raum sind dabei eigentlich vor Ihrem geistigen Auge aufgetaucht? Ich vermute mal, da wir ja alle den ländlichen Raum lieben, dass es vor allem schöne Bilder sind, die wir so vor Augen haben. Und ich unterstelle jetzt mal, dass niemand hier im Raum ist, der oder die das Gefühl hat, dass er oder sie zu wenig für den ländlichen Raum tut.“
01.06.15 | Kleine Anfrage

Ausscheiden aus dem aktiven Dienst der Freiwilligen Feuerwehr mit 65 Jahren

In Brandenburg dürfen freiwillige Feuerwehrleute bis zu ihrem 65. Lebensjahr aktiven Dienst in der Feuerwehr leisten. In Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern liegt die Altersobergrenze in der Freiwilligen Feuerwehr bei 67 Jahren.
Ortsstraße in Lindenberg Prignitz © Alexandra Tautz/Fraktion
29.05.15 | Artikel

Enquête Zukunft des ländlichen Raums

Die ländlichen Regionen jenseits von Städten und Speckgürtel dünnen aus: Junge ziehen weg, Kinder wachsen nicht nach, die Älteren werden älter und bleiben – unter sich. Wir erleben aber auch: Mancherorts kommen Hiergeborene zurück und neue Leute besiedeln leergezogene Gegenden.
| Artikel

Die Enquêtekommission auf der Website des Brandenburger Landtag

Der Kommission gehören zehn parlamentarische Mitglieder und fünf Sachverständige an. Der Städte- und Gemeindebund sowie der Landkreistag Brandenburg können je ein ständiges mitberatendes Mitglied ohne Stimmrecht in die Enquêtekommission entsenden.