Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Bildung, Wissenschaft und Kultur

Investitionen in die Bildung sind Investitionen in die Zukunft. Bildung ermöglicht soziale Teilhabe. Bildung ist die Grundlage ökonomischer Entwicklung. Eine gute Bildungspolitik für alle, die niemanden aufgrund seiner persönlichen Merkmale, seiner sozialen Herkunft oder seines Wohnortes außenvorlässt, ist oberste Priorität unserer Landespolitik.

Bildung fängt für uns spätestens in der Kita an und hört auch nach der Schule nicht auf. Wir wollen die Rahmenbedingen für lebenslanges Lernen setzen. Wir Bündnisgrüne stehen für eine Bildungs- und Forschungslandschaft mit einem durchlässigen Bildungssystem, das die individuelle Förderung und persönliche Entfaltung in den Mittelpunkt stellt und gute Bildung für alle von Anfang an gewährleistet.

Grüne Bildungspolitik setzt auf mehr Chancengerechtigkeit. Gute Betreuungsrelationen in den Kitas, längere gemeinsame Schulzeiten, flächendeckend Ganztagsschulen, mehr Lehrerinnen und Lehrer, kleinere Klassen, individuelle Förderung und eine Bildung der Vielfalt heißen unsere Antworten. Für die Hochschulen und Forschungseinrichtungen wollen wir die Rahmenbedingen verbessern, damit sie stärker als regionale Innovationsmotoren agieren können.

Der Kulturförderung kommt ebenso wie der Förderung der Wissenschaft eine grundlegende Bedeutung für die Identität in Brandenburg, für die Bildung kreativer geistiger Kräfte sowie als Sozialfaktor eine große Bedeutung zu. Von der Denkmalpflege, der Förderung der kulturellen Identität bis zu Theatern und Orchestern setzen wir uns für einen Erhalt eines breiten Spektrums der Kultureinrichtungen im Land ein.

Aktuelles

12.04.18 | Artikel

Kinder- und Jugendbeteiligung: Mitmischen jetzt!

Erzählkreis, Kinderkonferenz, Jugendparlament: Während vielerorts in Brandenburg Beteiligung schon gute Praxis ist, bestehen anderenorts noch große Defizite.
11.04.18 | Pressemitteilung

Debatte um Schulschließungen: Bündnisgrüne gegen überstürztes Handeln

Wir begrüßen das Aussetzen der Schulschließungen aufgrund der schlechten Datengrundlage. Die Entwicklung hätte aber schon eher erkannt werden können.
10.04.18 | Pressemitteilung

Reaktion des Bildungsministeriums auf Selbstanzeige von Fröbel unangemessen

Wir finden: Die Reaktion des Bildungsministeriums auf die Selbstanzeige des Kitaträgers Fröbel ist unangemessen.
09.04.18 | Pressemitteilung

Selbstanzeige von Kitaträger ist konsequent

Ein Kitaträger hat sich gegenüber der Kita-Aufsicht angezeigt, da er wegen nicht ausfinanzierter Betreuungszeiten den Betreuungsschlüssel nicht einhalten kann.
16.03.18 | Pressemitteilung

Konzept für SeiteneinsteigerInnen – Ministerium hat zu viel Zeit verstreichen lassen

Wer mit Beginn des nächsten Schuljahrs anfängt zu arbeiten, wird noch nach dem bisherigen System praxisbegleitend geschult.