Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Flughafen BER

Die Inbetriebnahme des BER im Herbst 2020 ist mit sehr großen Risiken versehen. Dennoch wird dieser Flughafen am Ende eröffnen. Wir Grüne haben beim BER immer Transparenz eingefordert und werden dies auch weiterhin tun. Eine fortdauernde Subventionierung des Luftverkehrs über diesen Flughafen wollen wir vermeiden.

Die Region braucht keinen High-End-Flughafen, sondern funktionierende Infrastrukturen und ein nachhaltiges Mobilitätskonzept. So viel Flugverkehr wie nötig und so wenig wie möglich, ist unsere Devise. Innerdeutscher Flugverkehr soll auf die Schiene verlagert und den Billigairlines Grenzen gesetzt werden. Wir treten weiter für eine Entlastung aller FlughafenanrainerInnen von Lärm und Abgasen ein.

Nach einer Inbetriebnahme des BER brauchen einen klaren Cut bei der Flughafengesellschaft. Es ist jetzt Aufgabe der Anteilseigner von Bund und Ländern, zügig wirtschaftlich und organisatorisch tragfähige Strukturen und Verantwortlichkeiten zu schaffen. Ziel muss sein, in Schönefeld einen möglichst kostengünstigen und funktionierenden Flughafen zu betreiben.

Aktuelles

12.04.18 | Artikel

BER: Business as usual

Inzwischen sind die offiziell bekannt gegebenen BER-Eröffnungstermine eher Glaubensbekenntnisse als wissenschaftliche Prognosen.
10.04.18 | Artikel

Berliner Flughäfen – kein Platz für Airline-Rabatte

Unsere Fraktion spricht sich gegen Preisnachlässe für Fluggesellschaften an den Berliner Flughäfen aus.
03.04.18 | Pressemitteilung

Scheuer markiert den Dobrindt

Der neue Bundesverkehrsminister Scheuer hat sich für Tegel ausgesprochen. Diese Äußerungen sind nur ein Störfeuer und zudem kontraproduktiv.
19.03.18 | Kleine Anfrage

Entschädigung aus Übernahmeanspruch am Flughafen BER, Stand der Dinge

Ist der Lärmschutz in den bebauten Bereichen des BER gewährleistet? Wird der Übernahmeanspruch am Flughafen regelkonform umgesetzt?
08.03.18 | Rede

Axel Vogel spricht zum Antrag „Überprüfungsanträge Geschäftsgebaren und Liquidität der FBB GmbH“

Um die Geschäftsgebaren einer privaten Firma, wie der FBB GmbH untersuchen zu wollen, bringt die Einsetzung eines Untersuchungsausschusses nichts.