Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Für eine bäuerliche Landwirtschaft

Ein rosa Ferkel ist wohl der Inbegriff einer Landwirtschaft, wie sie sich die meisten Menschen wünschen – LandwirtInnen und VerbraucherInnen gleichermaßen. Die Tiere bekommen ihr Futter vom eigenen Hof, haben genügend Auslauf und ein gesundes, glückliches Leben. BäuerInnen erzeugen, verarbeiten und vermarkten ihre Produkte naturschonend und regional, können mit ihrem Betrieb sich und ihre Familien ernähren.

Die Welt hinter den meisten Stalltüren sieht jedoch anders aus: industrielle Massentierhaltung, hoher Ressourcenverbrauch und Nährstoffeintrag auf Kosten der Umwelt, prekäre Arbeitsbedingungen, Lebens- und Futtermittelskandale. Unsere Alternative zur industriellen Tierproduktion bzw. zur idyllischen Museumslandwirtschaft ist eine moderne Landwirtschaft.

Aktuelles

28.03.18 | Pressemitteilung

Weiterhin prekäre Situation an der renommierten Obstbauversuchsstation in Müncheberg

Die Obstbauversuchsstation ist eine Schatzkammer der biologischen Vielfalt, ihr Erhalt enorm wichtig.
23.03.18 | Kleine Anfrage

Genehmigung von Tierhaltungsanlagen – Folgen der BauGB-Novelle im Jahr 2013

Seit 2013 gibt es bauliche Einschränkungen bezüglich der Privilegierung von gewerblichen Tierhaltungsanlagen. Wirken sie?
21.03.18 | Pressemitteilung

Wiesenhof unterliegt wegen nicht genehmigter Kapazitäten vor Gericht

Auch ein Unternehmen wie Wiesenhof muss sich an die für alle geltenden Normen des Genehmigungsrechts halten - ein wichtiges Signal dieser Entscheidung.
12.03.18 | Kleine Anfrage

Auswirkungen der geplanten Schweinemastanlage in Haßleben auf das Schutzgebiet

Hat das LfU bei der Genehmigung einer Schweinemastanlage in Haßleben die Empfindlichkeit des umliegenden Lebensraumes unterschätzt?
12.03.18 | Kleine Anfrage

Legehennenanlage in Hardenbeck

Die Verwendung und Bewilligung von Fördermitteln für die Erweiterung einer Legehennenanlage in Hardenbeck wirft Fragen auf.