Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Für eine bäuerliche Landwirtschaft

Ein rosa Ferkel ist wohl der Inbegriff einer Landwirtschaft, wie sie sich die meisten Menschen wünschen – LandwirtInnen und VerbraucherInnen gleichermaßen. Die Tiere bekommen ihr Futter vom eigenen Hof, haben genügend Auslauf und ein gesundes, glückliches Leben. BäuerInnen erzeugen, verarbeiten und vermarkten ihre Produkte naturschonend und regional, können mit ihrem Betrieb sich und ihre Familien ernähren.

Die Welt hinter den meisten Stalltüren sieht jedoch anders aus: industrielle Massentierhaltung, hoher Ressourcenverbrauch und Nährstoffeintrag auf Kosten der Umwelt, prekäre Arbeitsbedingungen, Lebens- und Futtermittelskandale. Unsere Alternative zur industriellen Tierproduktion bzw. zur idyllischen Museumslandwirtschaft ist eine moderne Landwirtschaft.

Aktuelles

31.05.18 | Pressemitteilung

Unhaltbare Zustände in Legehennenanlage Fall für Landestierschutzbeauftragten

„Es ist bitter: Trotz aller Bekundungen der Landesregierung zum Tierwohl kommen wieder schockierende Bilder ans Tageslicht."
08.05.18 | Artikel

Bündnisgrüne Fraktion fordert in 5-Punkte-Plan ökologische und tiergerechte Landwirtschaftspolitik

Vor der Brandenburgischen Landwirtschaftsausstellung (BraLa) haben wir einen 5-Punkte-Forderungskatalog für eine nachhaltige Landwirtschaftspolitik vorgelegt.
30.04.18 | Kleine Anfrage

Tierschutz bei Tiertransporten

Medien und Tierschutzverbände berichten immer wieder über die oftmals katastrophalen Bedingungen, denen die Tiere bei Transporten ausgesetzt sind.
27.04.18 | Rede

Benjamin Raschke spricht zu unserem Antrag „Improphylaxe gegen Mareksche Krankheit“

Wir benötigen einen Impfstoff, der sowohl gegen tumoröse Formen hilft, als auch in kleinen bezahlbaren Dosen erhältlich ist.
26.04.18 | Rede

Benjamin Raschke spricht zum Antrag „Weidetierhaltung retten“

Die Schäfereien bringen einen Mehrwert für die Kulturlandschaften, für den Naturschutz, für den Tourismus, und sie haben unsere volle Unterstützung verdient.