Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Für eine bäuerliche Landwirtschaft

Ein rosa Ferkel ist wohl der Inbegriff einer Landwirtschaft, wie sie sich die meisten Menschen wünschen – LandwirtInnen und VerbraucherInnen gleichermaßen. Die Tiere bekommen ihr Futter vom eigenen Hof, haben genügend Auslauf und ein gesundes, glückliches Leben. BäuerInnen erzeugen, verarbeiten und vermarkten ihre Produkte naturschonend und regional, können mit ihrem Betrieb sich und ihre Familien ernähren.

Die Welt hinter den meisten Stalltüren sieht jedoch anders aus: industrielle Massentierhaltung, hoher Ressourcenverbrauch und Nährstoffeintrag auf Kosten der Umwelt, prekäre Arbeitsbedingungen, Lebens- und Futtermittelskandale. Unsere Alternative zur industriellen Tierproduktion bzw. zur idyllischen Museumslandwirtschaft ist eine moderne Landwirtschaft.

Aktuelles

17.05.19 | Pressemitteilung

Landwirtschaftsminister Vogelsänger regiert an den KäuferInnen von Bio-Eiern vorbei

Die EU erlaubt maximal 3000 Tieren pro Stall. Doch in den größten Bio-Legehennenanlagen Brandenburg werden fast 40 000 Tiere gehalten.
13.05.19 | Pressemitteilung

Bündnisgrüne fordern Stärkung des Landestierschutzbeauftragten

Jahresbilanz verdeutlicht, dass rein beratende Funktion dem Tierschutzbeauftragten gerade in schwierigen Fällen nicht ausreichend Beinfreiheit erlaubt
28.03.19 | Pressemitteilung

Umweltministerium: Gülle aus Schweinemastanlage in Tornitz verunreinigt das Grundwasser

Der Fall der Grundwasserverunreinigung durch die Schweinemastanlage in Tornitz hat landesweite Bedeutung und ist womöglich kein Einzelfall.
15.03.19 | Pressemitteilung

Grundwasserverseuchung durch Gülle in Schweinemast: Landrat verschweigt das Offensichtliche

Unsere Fraktion hat nach widersprüchlichen Aussagen beim Landwirtschaftsminister nachgefragt
28.02.19 | Pressemitteilung

Umsetzung des Tierschutzplans verpatzt

Die Minister Vogelsänger und Ludwig legten einen Alleingang und brechen die Vereinbarung, sich mit den anderen Akteuren über die Umsetzung zu verständigen.