Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Für eine bäuerliche Landwirtschaft

Ein rosa Ferkel ist wohl der Inbegriff einer Landwirtschaft, wie sie sich die meisten Menschen wünschen – LandwirtInnen und VerbraucherInnen gleichermaßen. Die Tiere bekommen ihr Futter vom eigenen Hof, haben genügend Auslauf und ein gesundes, glückliches Leben. BäuerInnen erzeugen, verarbeiten und vermarkten ihre Produkte naturschonend und regional, können mit ihrem Betrieb sich und ihre Familien ernähren.

Die Welt hinter den meisten Stalltüren sieht jedoch anders aus: industrielle Massentierhaltung, hoher Ressourcenverbrauch und Nährstoffeintrag auf Kosten der Umwelt, prekäre Arbeitsbedingungen, Lebens- und Futtermittelskandale. Unsere Alternative zur industriellen Tierproduktion bzw. zur idyllischen Museumslandwirtschaft ist eine moderne Landwirtschaft.

Aktuelles

02.07.18 | Pressemitteilung

Ministerium: Überhöhte Nitrat-Grenzwerte im Grundwasser um Schweinemastanlage Tornitz durch Gülle

"Die Erkenntnis muss Folgen haben. Ich erwarte ein Bußgeldverfahren gegen den Betreiber sowie eine genaue Untersuchung, wie es zur dieser Verseuchung kam."
26.06.18 | Artikel

Bündnisgrüne wollen regionalen Anbau von Lebensmitteln stärken

Die große Nachfrage nach regionalen Lebensmitteln in der Region Berlin-Brandenburg übersteigt derzeit das Angebot.
05.06.18 | Artikel

Umweltprobleme durch Mega-Schweinemastanlage

Seit mehreren Jahren werden Nitrat- und Ammoniumtrinkwassergrenzwerte im Umkreis dieser riesigen Schweinemastanlage überschritten, keine Besserung ist in Sicht.
02.06.18 | Pressemitteilung

Tiertransporte in Brandenburg stärker kontrollieren

Die Antwort auf unsere Kleine Anfrage zeigt, dass sich die Zustände in den vergangenen Jahren offenbar verschlimmert haben.
01.06.18 | Pressemitteilung

Pläne für EU-Agrarreform gefährden Biodiversität und den Ausbau der ökologischen Landwirtschaft

Ausgerechnet bei den Programmen zum Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen und für lebenswerte Dörfer setzt die Kommission den Rotstift an.