Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Ein rosa Ferkel ist wohl der Inbegriff einer Landwirtschaft, wie sie sich die meisten Menschen wünschen – LandwirtInnen und VerbraucherInnen gleichermaßen. Die Tiere bekommen ihr Futter vom eigenen Hof, haben genügend Auslauf und ein gesundes, glückliches Leben. BäuerInnen erzeugen, verarbeiten und vermarkten ihre Produkte naturschonend und regional, können mit ihrem Betrieb sich und ihre Familien ernähren.

Die Welt hinter den meisten Stalltüren sieht jedoch anders aus: industrielle Massentierhaltung, hoher Ressourcenverbrauch und Nährstoffeintrag auf Kosten der Umwelt, prekäre Arbeitsbedingungen, Lebens- und Futtermittelskandale. Unsere Alternative zur industriellen Tierproduktion bzw. zur idyllischen Museumslandwirtschaft ist eine moderne Landwirtschaft.

Aktuelles

21.09.17 | Pressemitteilung

Bündnisgrüne verwundert über Agieren von Wiesenhof-Schlachthof

BENJAMIN RASCHKE fragt sich, warum der Wiesenhof-Schlachthof ohne abschließende Genehmigung das Recht für sich beansprucht, die Schlachtkapazitäten auszuweiten.
19.09.17 | Kleine Anfrage

Nachfrage zur Antwort der Landesregierung Sauen-Haltung in Kastenständen

"Aus den Antworten der Landesregierung auf die Nachfrage ergeben sich weitere Fragen. Deshalb sehe ich mich veranlasst, erneut eine Nachfrage zu stellen."
08.09.17 | Pressemitteilung

Ausbau der Massentierhaltung geht ungebremst weiter – neue Zahlen aus Kleiner Anfrage

In den vergangenen Jahren hat sich die Anzahl der Tierplätze insbesondere in der Geflügelhaltung weiter deutlich erhöht - trotz erfolgreichen Volksbegehrens.
10.08.17 | Pressemitteilung

Lasst die Sau raus: Kastenständen in der Schweinezucht ein Ende bereiten

Die beengende Kastenstandhaltung trächtiger Sauen ist Tierquälerei und muss endlich ein Ende haben, findet BENJAMIN RASCHKE.
09.08.17 | Pressemitteilung

Schweine bei Großbrand in Schweinemast verbrannt: Grüne fordern Behörden zu mehr Brandschutz auf

Nach einem Brand in einer Schweinemast, bei dem 2600 Ferkel ums Leben kamen, fordert BENJAMIN RASCHKE die Behörden auf, ihre Brandschutzvorgaben zu überarbeiten