Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Sortieren nach

Ergebnisse pro Seite:
  1. Nein zu Gewalt gegen Frauen!

    24.11.14 | Pressemitteilungen

    (Nr. 28) Seit 1999 ist der 25. November der internationale UN-Gedenktag zum Kampf gegen jegliche Unterdrückung und Gewalt an Frauen. Seit dem 25. November 2001 setzten die „Terre des Femmes“-Fahnen auf Initiative der Frauenrechtsorganisationen auch in Deutschland bundesweit ein klares Zeichen.

  2. Ursula Nonnemacher spricht zum Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramm 2011-2014 "Gute Lebensperspektiven - Faires Miteinander - Neue Chancen"

    24.03.11 | Landtagsreden

  3. Ursula Nonnemacher spricht zum Gesetzentwurf der Landesregierung zum Landesgleichstellungsgesetz und zum Brandenburgischen Hochschulgesetz

    28.08.13 | Landtagsreden

  4. Ursula Nonnemacher spricht zum Gesetzentwurf zur Änderung des Landesgleichstellungsgesetzes und des Hochschulgesetzes

    20.11.13 | Landtagsreden

    „Die Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern ist Verfassungsauftrag und der Abbau bestehender Nachteil gerade Aufgabe der Kommunen als Orte des konkreten Lebensumfeldes. Kommunale Gleichstellungsbeauftragte sind die „Agentinnen des geschlechterpolitischen Wandels", weshalb schon die „Studie zur Lebenssituation von Frauen in Brandenburg" 2008 ausdrücklich deren Stärkung empfohlen hat.“

  5. Ursula Nonnemacher spricht zum Antrag der Fraktion DIE LINKE „Für eine offene und diskriminierungsfreie Gesellschaft - Ehe für alle auch in Brandenburg!“

    09.07.15 | Landtagsreden

    „Seit mehr als 30 Jahren setzen wir Grüne uns für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgendern und Intersexuellen ein. Es geht auf unsere Initiativen zurück, dass Deutschland Vorreiter bei der Einführung der eingetragenen Lebenspartnerschaften wurde. Vor 25 Jahren, im Juli 1990, haben wir Grünen einen Antrag zur Öffnung der Ehe für Alle in den Bundestag eingebracht.“

  6. Ursula Nonnemacher spricht zum Antrag von SPD und DIE LINKE „Die Fortschreibung des Gleichstellungspolitischen Rahmenprogrammes“

    20.01.16 | Landtagsreden

    „Ganz im Ernst: Wenn der Gradmesser erfolgreicher Frauenpolitik im Land Brandenburg die hohe weibliche Erwerbstätigenquote sein soll, wie der erste Satz des vorliegenden Antrags suggeriert, dann gibt es für die Fortschreibung des Gleichstellungspolitischen Rahmenprogrammes inhaltlich noch einiges zu tun.“

  7. Ursula Nonnemacher spricht zum Antrag der CDU-Fraktion „Opfer von Zwangsprostitution besser schützen“

    19.11.14 | Landtagsreden

    „Ziel des 2002 unter rot-grün eingeführten Prostitutionsgesetzes war es, die Sittenwidrigkeit von Prostitution abzuschaffen, den Zugang zur Sozialversicherung zu erleichtern, Prostituierten die Einklagbarkeit ihres Lohnes zu ermöglichen, bessere Arbeitsbedingungen insbesondere bezüglich Gesundheitsgefährdung zu sichern, kriminelle Begleiterscheinungen einzudämmen und den Ausstieg aus der Prostitution zu erleichtern.“

  8. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN kritisieren unzureichende Repräsentation von Frauen in politischen Spitzenämtern

    07.03.10 | Pressemitteilungen

  9. Ursula Nonnemacher spricht zum „6. Landesgleichstellungsbericht - Anwendung und Wirksamkeit des Landesgleichstellungsgesetzes des Landes Brandenburg“

    25.06.14 | Landtagsreden

    „Die Landesregierung legt uns zum Ende der Wahlperiode fast genau fünf Jahre nach dem 5. Bericht nun den 6. Landesgleichstellungsbericht vor. Unbestritten sind einige Erfolge im Bereich der Landesverwaltung, der Gremienbesetzung und an den Hochschulen zu verzeichnen. Erfreulich ist sicherlich, dass der Frauenanteil auch in den höheren Besoldungsgruppen deutlich gestiegen und mit 43% wirklich ordentlich ist. Trotzdem gilt unverändert die alte Regel: je höher die Position, desto geringer der Frauenanteil.“

  10. Finanzierung der Frauenunterstützungseinrichtungen

    20.07.12

    Das 2002 in Kraft getretene Gewaltschutzgesetz war mit seinem Perspek-tivwechsel „Wer schlägt, muss gehen“ ein wichtiger Schritt für Opfer häuslicher Gewalt.

  11. Frauen nehmen bei demografischer und wirtschaftlicher Entwicklung Schlüsselrolle ein - Gleichberechtigung durch Gesetze verbessern

    05.03.11 | Pressemitteilungen

    (Nr. 39) URSULA NONNEMACHER: „Wir sind in der Wirtschaft und auf dem Arbeitsmarkt von echter Gleichberechtigung noch meilenweit entfernt.“

  12. Was unter den Nägeln brennt: Frauensache Wirtschaft

    06.03.11 | Pressemitteilungen

    (Nr. 41) URSULA NONNEMACHER bewertete die Tagung „Frauensache Wirtschaft“ als Erfolg: „Wir freuen uns über den großen thematischen Zuspruch der Veranstaltung.“

  13. NEIN zu Gewalt an Frauen!

    25.11.13 | Pressemitteilungen

    (Nr. 202) Gemeinsame Presseerklärung der frauen- und gleichstellungspolitischen SprecherInnen der Fraktionen des Landtages Brandenburg aus Anlass des Internationalen Gedenk- und Aktionstages zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25. November 2013.

  14. Opposition fordert bessere Ausstattung von Frauenhäusern mit Hilfsangeboten

    24.11.10 | Pressemitteilungen

  15. Gewalt gegen Frauen: Jeder Fall ist ein Fall zu viel

    23.11.12 | Pressemitteilungen

  16. Mut zur Frauenquote - Jetzt gilt´s!

    17.04.13 | Pressemitteilungen

  17. Diskussion Gender Budgeting

    18.11.10

    Ursula Nonnemacher lud zur Informationsveranstaltung „Finanzen – gerecht verteilt nach Geschlecht: Chancen von Gender Budgeting in Brandenburg" ein.

  18. Bündnisgrüne fordern mehr Mittel für Frauenhäuser

    20.08.12 | Pressemitteilungen

  19. Ursula Nonnemacher Herausforderungen Frauenpolitik

    09.03.11 | Artikel

    Frage und Antwort zum internationalen Frauentag.

  20. Christopher Street Day 2012

    22.04.12 | Artikel

    Grußwort von Ursula Nonnemacher zum Christopher Street Day 2012 in Potsdam

  21. Ausstellung "Heile Welt der Diktatur"

    01.11.11

    Michael Jungclaus: „Ich wünsche mir, dass diese Ausstellung eine bessere Verständigung zwischen den widersprüchlichen Erinnerungsdiskursen der Verklärung bzw. der Verteufelung ermöglicht.“

  22. Ausstellung "Filmkunst in der DDR"

    25.02.12

    Die vom Wilhelm Fraenger-Institut entwickelte Schau umfasst 22 Plakate und erzählt die DDR-Geschichte im Spiegel des DEFA-Films. Neben den Filminhalten wird die Zeitgeschichte betrachtet und ein politischer Kontext hergestellt.