Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen
Ergebnisse pro Seite:
  1. Klimakrise und Kohle – Brandenburg befindet sich im Klimanotstand

    14.06.19 | Artikel

    Der Brandenburger Landtag soll den Klimanotstand anerkennen und bei allen künftigen Entscheidungen deren möglichen Auswirkungen auf das Klima berücksichtigen.

  2. Konsequenzen aus Klimanotstand ziehen – Gesetze auf den Prüfstand

    04.06.19 | Artikel

    Der Klimawandel ist längst angekommen. Der Landtag muss den Klimanotstand anerkennen und die Auswirkungen auf das Klima bei allen Entscheidungen berücksichtigen

  3. Staatliche Dienstleistungen für private WaldbesitzerInnen fortsetzen

    02.04.19 | Artikel

    Die Waldwirtschaft steht vor großen Herausforderungen. Die Dienstleistungen des Landesforstbetriebs vor dem Hintergrund des Klimawandels muss geleistet werden.

  4. Förderprogramm zur Anpassung der Landwirtschaft an den Klimawandel statt immer neue Nothilfen

    13.11.18 | Artikel

    Unsere Fraktion will die Anpassung der Landwirtschaft an die Folgen des Klimawandwandels verbessern.

  5. Strukturwandel in der Lausitz jetzt gestalten

    14.03.17 | Artikel

    Mit dem schrittweisen Ende der Braunkohle wird die Lausitz einen umfassenden Strukturwandel erleben. Wir fordern von der Landesregierung eine klare Strategie.

  6. Für eine klare Spree – Brief an Bundeskanzlerin Frau Dr. Merkel

    02.08.16 | Artikel

    Ihr Wirken als Bundeskanzlerin wird maßgeblich mit der Energiewende in Deutschland in Verbindung gebracht. Setzen Sie sich für ein zügiges planbares Ende der Braunkohleförderung im Lausitzer Revier und ganz Deutschland ein!

  7. Verbindliche Grenzwerte für Wasserqualität des neuen Tagebausees „Cottbuser Ostsee“

    24.02.15 | Artikel

    Um die Sulfatbelastung der Spree zu begrenzen und der drohenden Verockerung des Spreewaldes wirksam entgegenzutreten, braucht es klare Regeln.

  8. Umweltverträglichkeitsprüfung für geplanten Tagebau Gubin/Brody mit Mängeln behaftet

    15.12.15 | Artikel

    Der Untersuchungsraum der Umweltverträglichkeitsprüfung beschränkt sich überwiegend auf polnisches Staatsgebiet. Dadurch sind grenzübergreifende Umweltauswirkungen nicht bewertbar.

  9. Neuer Erlass aus dem Hause Vogelsänger schadet Akzeptanz der Windenergie

    05.04.16 | Artikel

    Statt auf Ersatzmaßnahmen vor Ort, die zur Akzeptanz von Windenergieanlagen beitragen, wird darin vorrangig auf Kompensationszahlungen gesetzt. Umweltminister Vogelsänger leistet dem Ausbau der Erneuerbaren Energien damit einen Bärendienst.