Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen
Pressemitteilung | 13.02.14

Wann feuert Mehdorn Wowi?

Der Vorsitzende der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag AXEL VOGEL hat der Landesregierung nach der heutigen Sitzung des Finanzausschusses im Brandenburger Landtag komplette Planlosigkeit vorgeworfen. Dem Geschäftsführer der Flughafengesellschaft FBB Hartmut Mehdorn hielt er vor, „die Landeshauptstadt im Monatstakt mit unbedachten Geistesblitzen zu erleuchten“.

„Landesregierung und Flughafengesellschaft sind weiterhin unfähig zu erklären, wie aus der Chaosbaustelle BER ein funktionierender Flughafen werden soll. Unser neuer Finanzminister Christian Görke hat nicht einmal ansatzweise einen Überblick, mit welchen Kosten zu rechnen sein wird und schiebt die gesamte Verantwortung auf die FBB. Die Flughafengesellschaft wiederum ist nicht in der Lage, den von der Finanzverantwortlichen Frau Fölster bereits für Dezember 2013 angekündigten Kassensturz zuwege zu bringen oder auch nur das Szenario eines Zeitplans für die Fertigstellung zu skizzieren.

FBB-Chef Hartmut Mehdorn, vom damaligen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck einst als Retter des 'Fluchhafens' an Bord geholt, erweist sich immer mehr als Teil des Problems. Ob Offenhalten von Tegel, Probebetrieb am Nordpier und nun Weiterbetrieb von Schönefeld – kaum ein Monat vergeht ohne neue schlagzeilenträchtige Idee des FBB-Geschäftsführers.

Ob Strafversetzung von Technikchef Amann oder Entlassung seiner Nachfolgerin und einer Reihe weiterer Mitarbeiter – wer Mehdorn im Weg steht, hat anscheinend Pech. Da scheint es nur noch eine Frage der Zeit zu sein, bis der FBB-Geschäftsführer seinen Aufsichtsratschef Wowereit wegen anhaltender Erfolglosigkeit zur Demission zwingt. Besser wäre es allerdings, der Aufsichtsrat nimmt das Heft des Handelns selbst in die Hand und stellt Herrn Mehdorn den Stuhl vor die Tür.“

AXEL VOGEL forderte Finanzminister Görke auf, bis zur nächsten Sitzung des Finanzausschusses ein tragfähiges Finanzkonzept zur Fertigstellung des BER vorzulegen.

Mehr zum Thema BER