Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen
Pressemitteilung | 14.05.12

Abkehr von Massentierhaltung in Brandenburgs Landwirtschaft

(Nr. 74) Die agrarpolitische Sprecherin der bündnisgrünen Landtagsfraktion SABINE NIELS hat sich im Vorfeld der Brandenburgischen Landwirtschaftsausstellung BRALA gegen den Ausbau der Intensivtierhaltung in Brandenburg ausgesprochen. Die Landesregierung fordert sie auf, eine Agrarstrategie zu entwickeln, die auf dem Leitbild einer nachhaltigen bäuerlichen Landwirtschaft basiert. Mit der zunehmenden landlosen Tierproduktion verbunden sind hohe Umweltbelastungen, beispielsweise durch die in der Schweinemast anfallende Gülle mit ihrer hohen Ammoniakkonzentration. Sie ist außerdem unvereinbar mit dem Tierschutz und birgt Gefahren für die Verbraucherinnen und Verbraucher, zum Beispiel durch den übermäßigen Einsatz von Antibiotika, sagte die grüne Agrarexpertin.

„Das in der Massentierhaltung produzierte Fleisch für die Lebensmitteldiscounter kostet unglaublich wenig. Doch den wahren Preis zahlen die auf engstem Raum eingepferchten Tiere und die Umwelt. Es ist nicht einzusehen, dass die Produktion von Billigstfleisch auch noch staatlich unterstützt wird", sagte SABINE NIELS. Die Intensivtierhaltung würde auch von der Bevölkerung ländlicher Gebiete Brandenburgs zunehmend als Problem wahr genommen, wie Proteste gegen die geplante Schweinemastanlage in Hassleben (Uckermark) und gegen eine Hühnermastanlage in Glietz (Dahme-Spreewald) zeigten. Auch für eine qualitativ hochwertige Fleischproduktion gebe es eine große Nachfrage, sagte SABINE NIELS.

Die Abkehr von der Massentierhaltung müsse unter anderem durch die Verschärfung von Bundesgesetzen wie beispielsweise des Bauprivilegs für solche Anlagen im Baugesetzbuch und die Festschreibung deutlich höherer Standards für eine artgerechte Tierhaltung umgesetzt werden. Die Fraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN fordert hierzu entsprechende Bundesratsinitiativen der Landesregierung. Auf Landesebene spricht sich die Fraktion gegen jegliche Förderung nicht artgerechter Tierhaltung mit Landesmitteln aus. Zur Verbesserung des Gesundheitsschutzes müsse jährlich ein Bericht zum Antibiotika-Einsatz in der Tierhaltung und eine Landestrategie zur Reduzierung des Antibiotika-Einsatzes erstellt werden.

Die bündnisgrüne Fraktion wird vom 17. bis zum 20. Mai zum zweiten Mal mit einem eigenen Stand auf der Brandenburgischen Landwirtschaftsausstellung BRALA in Paaren im Glien im Landkreis Havelland vertreten sein. BRALA-Gäste können sich am Stand Block II, Abschnitt A über bündnisgrüne Agrarpolitik informieren.

 

Mehr zum Thema Für eine bäuerliche Landwirtschaft, keine industrielle Massentierhaltung, Landwirtschaft