Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen
Pressemitteilung | 24.07.19

Keine Zahlen zu Bränden auf illegalen Müllhalden

(Nr. 108) In Brandenburg sind weit mehr als 100 illegale Müllhalden bekannt. Regelmäßig kommt es hier zu Bränden, allein 2018 gab es mehrere Medienberichte über Brände auf illegalen Müllhalden. Die Kleine Anfrage von Benjamin Raschke, umweltpolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag, hat ergeben, dass die Landesregierung keine Zahlen zu Bränden auf legalen oder illegalen Halden hat. Lediglich bei Bränden mit Brandstiftung als Ursache liegen Zahlen vor. Diese jährlich erfassten Fälle werden unterschieden in vorsätzlich oder fahrlässig erfolgte Brandstiftungen. Dazu erklärt Benjamin Raschke:

„Die Landesregierung bestätigt eine hohe Brandlast bei vielen Müllhalden. Der Fall Senftenberg im Sommer 2018 zeigt, wie wichtig es, Kenntnis über die Zahl und Orte illegaler Müllhalden zu haben, um sie kontinuierlich zu beräumen und so auch mögliche Brände, egal ob durch Selbstentzündung oder Brandstiftung, vorzubeugen. Damit schützen wir nicht nur die Umwelt, sondern auch die Anwohnerinnen und Anwohnern, die den Folgen solcher Brände durch sich freisetzende gefährliche Gase ausgesetzt sind. Ein trockener heißer Sommer, wie ihn Brandenburg im zweiten Jahr in Folge erlebt, birgt die erhöhte Gefahr, dass sich gerade an illegalen Müllhalden ein Feuer entzündet und schnell ausbreitet. Hier besteht Handlungsbedarf, schließlich kommen jährlich neue illegale Halden dazu, 2018 waren es allein acht in Verantwortung des Landes.“1

>>> Kleine Anfrage "Brände illegaler Müllkippen" und Antwort der Landesregierung


1 Antwort der Landesregierung auf Kleine Anfrage „Aktueller Stand zu illegalen Abfallsammlungen im Land Brandenburg“: https://www.gruene-fraktion-brandenburg.de/presse/pressemitteilungen/2019/neue-illegale-muellablagerungen-im-land-brandenburg-umweltgefaehrdung-weiter-offen/?L=0

Mehr zum Thema Natur- und Umweltschutz

29.08.2019 | Pressemitteilung

Klimafitnessprogramm angesichts der Dürre