Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen
07.03.18

Nächstes Treffen des Netzwerkes Bürgerschaftliches Engagement

Die Landesregierung hat 2005 die Koordinierungsstelle für bürgerschaftliches Engagement in der Staatskanzlei des Landes Brandenburg gegründet. In der Sitzung der Enquete-Kommission 6/1 „Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“ am 23.02.2018 berichtete der Brandenburger Landfrauenverband e.V. von dem Netzwerk bürgerschaftliches Engagement und seiner Koordinierungsstelle in der Staatskanzlei. Zu den Themen Bürgerschaftliches Engagement fanden in der Vergangenheit regelmäßig Netzwerktreffen statt. Uns wurde berichtet, dass diese Netzwerktreffen seit ca. zwei Jahren nicht mehr stattgefunden haben.

Ich frage daher die Landesregierung: Für wann ist das nächste Netzwerktreffen geplant?

 

Antwort der Landesregierung:

Chef der Staatskanzlei Thomas Kralinski: 

Sehr geehrte Herr Abgeordneter,

das „Landesnetzwerk bürgerschaftliches Engagement und Anerkennungskultur des Landes Brandenburg" wurde am 17.September 2013 gegründet. Es steht den Akteuren der Zivilgesellschaft offen, es verbessert die Zusammenarbeit und den Erfahrungsaustausch mit politisch Verantwortlichen, Verbänden und Organisationen im gesellschaftlichen Bereich, Stiftungen, Unternehmen, Betrieben und Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften, Betriebs- und Personalräten, Bildungsträgern, Kirchen, Trägern der Wohlfahrtspflege und anderen Institutionen, die im Bereich des bürgerschaftlichen Engagements tätig sind. Heute zählt das Landesnetzwerk insgesamt 58 Mitglieder. Dazu gehören u.a. Sozial- und Wohlfahrtsverbände, die kirchlichen Träger des Ehrenamtes, Kammern und Interessenvertretungen des Wirtschaft, Schüler- und Seniorenvertretungen, aber auch z.B. der Brandenburger Landfrauenverband e.V. oder die Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen.

Ziel des Landesnetzwerkes ist es, die Bedeutung des bürgerschaftlichen Engagements in Brandenburg, die Vielfalt der Tätigkeitsformen und die Zusammenarbeit der Engagagierten zu stärken. Die Koordinierung/Leitung des Landesnetzwerkes obliegt der Koordinierungsstelle bürgerschaftliches Engagement in der Staatskanzlei, das Gremium hat in der Vergangenheit i.d.R. einmal jährlich getagt.

Die letzte Zusammenkunft fand im Jahr 2016 statt, dabei wurden insbesondere die Vorstellungen der Berliner und Brandenburger Seite zur geplanten Einführung der gemeinsamen Ehrenamtskarte Brandenburg-Berlin kommuniziert. Im Jahr 2017 fand dann keine Zusammenkunft des Gremiums statt, der Arbeitsschwerpunkt der Koordinierungsstelle lag im vergangenen Jahr bei der Umsetzung, Realisierung und Einführung der gemeinsamen Ehrenamtskarte Brandenburg-Berlin. Diese ist ein voller Erfolg: während zwischen 2013 und 2016 insgesamt 1.637 Brandenburger Ehrenamtskarten ausgereicht wurden, konnten 2017 von Brandenburger Seite allein 1,265 gemeinsame Ehrenamtskarten Brandenburg-Berlin vergeben werden.

Die noch nicht abgeschlossenen Planungen für 2018 sehen unter dem Dach des Landesnetzwerkes eine größere Veranstaltung in der bundesweiten „14. Woche des bürgerschaftlichen Engagement" Mitte/Ende September vor sowie dazu ein entsprechendes Vorbereitungstreffen des Landesnetzwerkes in diesem Frühjahr.