Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen
Kleine Anfrage | 15.02.10

Gentechnik in Brandenburg

>> Die Kleine Anfrage und die Antwort der Landesregierung als pdf

(Nr. 160 – Sabine Niels) Laut Koalitionsvertrag will die Koalition den Brandenburger Spitzenplatz in der ökologischen Landwirtschaft ausbauen. Um dies zu erreichen, soll die Verarbeitung ökologischer Produkte gezielt gefördert werden. Weiter heißt es, dass die Landesregierung die Forschung zu Risiken und Chancen der modernen Gentechnik unterstützen will und die Koexistenz beim Anbau, Saatgut und Futtermitteln gesichert werden muss. Gentechnikfreie Regionen in Brandenburg sollen unterstützt werden.

Ich frage die Landesregierung:
1. Wie wird die Landesregierung die Koexistenz zwischen gentechnisch veränderten und gentechnikfreien Pflanzen entsprechend dem Koalitionsvertrag sichern?
2. Welche Kontroll- und Überwachungskapazitäten sind dazu vorhanden und wie gedenkt die Landesregierung diese bei einer möglichen Wiederzulassung von MON 810 bzw. einer zu erwartenden Zulassung der Amflora-Kartoffel aufzustocken?
3. Wie wird die Landesregierung die gentechnikfreien Regionen in Brandenburg konkret entsprechend dem Koalitionsvertrag unterstützen?
4. Wie wird sich die Landesregierung gegen die Patentierung von Tierarten (z. B. über den Bundesrat) entsprechend dem Koalitionsvertrag einsetzen und wie wird sich die Landesregierung bezüglich der Patentierung von Pflanzen verhalten?

Mehr zum Thema Gesundheit und VerbraucherInnenschutz, Landwirtschaft

29.08.2019 | Pressemitteilung

Klimafitnessprogramm angesichts der Dürre