Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen
Kleine Anfrage | 29.03.17

Förderung von nicht profitorientierten Gründungen

>> Die Kleine Anfrage und Antwort der Landesregierung als pdf-Datei

(Nr. 2590 – Heide Schinowsky und Benjamin Raschke) Nicht profitorientierte Gründungen und Projekte der sozialen Ökonomie, die Renditeziele sozialen und/oder ökologischen Aspekten unterordnen, werden von Instrumenten der klassischen Wirtschaftsförderung oft nicht erfasst. Grund dafür sind in der Regel zum einen geringe Gewinnerwartungen. Zudem formulieren sie oft höchst innovative und damit auch schwer zu kalkulierende Geschäftsmodelle. Gerade sie sind aber auf öffentliche Finanzierung angewiesen, da ihnen eine klassische Kreditfinanzierung meist versperrt bleibt. Gleichwohl schaffen diese Projekte Werte und Wohlstand: Sie tragen dazu bei, soziale oder ökologische Herausforderungen zu lösen, schaffen Arbeitsplätze und erbringen gesellschaftlich relevante Innovationen.

Wir fragen die Landesregierung:
1. Welche Förderprogramme des Landes kommen grundsätzlich für nichtgewinnorientierte Gründungsprojekte in Frage?
2. Welches Volumen haben diese Programme pro Jahr insgesamt?
3. Können damit auch Genossenschaften oder Vereine gefördert werden?
4. Gibt es bei der Wirtschaftsförderung Brandenburg und der ILB ein spezielles Beratungsangebot für nicht profitorientierte Gründungsprojekte?
5. Wie viele nicht profitorientierte Projekte wurden in dieser Legislaturperiode bisher durch Programme des MWE gefördert?
6. Wie viele nicht profitorientierte Projekte wurden in dieser Legislaturperiode bisher durch Programme anderer Ministerien gefördert?
7. Aus welchen Branchen kommen diese Projekte?