Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen
Kleine Anfrage | 13.02.19

Erdgasförderung in der Region um Zehdenick

>> Unsere Kleine Anfrage und die Antwort der Landesregierung als pdf-Datei.

(Nr. 4265 - Benjamin Raschke) Die Jasper Resources GmbH aus Zehdenick ist ein hundertprozentiges Tochterunternehmen der holländischen Jasper Resources B.V. Das Unternehmen verfolgt nach eigenen Angaben das Ziel, konventionelle Öl- und Erdgasvorkommen in Deutschland zu finden, zu bewerten und zu erschließen. Zu diesem Zweck wird aktuell ein Gasfeld in der Region um Zehdenick erkundet.

In Norddeutschland und den Niederlanden sind in der Folge von Erkundungsbohrungen und Gasförderungen diverse Umweltbelastungen bekannt geworden; weiterhin kam es zu Erdsetzungen und kleinen Erdbeben.

Wir fragen die Landesregierung:

1. Beabsichtigt die Jasper Resources GmbH in der Region um Zehdenick eine konventionelle Gasförderung oder handelt es sich um Fracking?

2. Welche Genehmigungen hat die Jasper Resources GmbH bisher beantragt?

3. Welche Genehmigungen wurden der Jasper Resources GmbH für welche Regionen und für welchen Zeitraum mit welchen Auflagen erteilt?

4. Welche weiteren Genehmigungsverfahren sind erforderlich bevor es zu Probebohrungen oder der Förderung von Gas kommen kann?

5. Wie bewertet die Landesregierung die Umweltsicherheit der geplanten Maßnahmen?

6. Wie kontrolliert die Landesregierung die Umweltsicherheit der durchgeführten Maß-nahmen?

7. Welche Sicherheiten für Umweltschäden musste die Jasper Resources GmbH in welcher Höhe bisher hinterlegen?

8. Welche Sicherheiten müssten bei Probebohrungen bzw. einer Förderung von Gas hinterlegt werden um alle eventuellen Umweltrisiken abzudecken?

9. Welcher Ertrag würde im Fall einer zukünftigen Förderung von Gas in den Kommunen bzw. dem Land Brandenburg verbleiben?

10. Hält Jasper Resources GmbH eine Werksfeuerwehr für den Fall einer Havarie oder eines Brandes durch die kommende Erdgasförderung vor?

11. Sieht die Landesregierung die lokalen Einrichtungen der Feuerwehr als ausreichend ausgestattet und geschult an für den Fall einer Havarie oder eines Brandes durch die in Aussicht stehende Förderung? Wenn ja, woran wird das konkret festgemacht, falls nein, welche Schlussfolgerungen ergeben sich?