Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Flughafen BER

Ob der BER noch 2017 eröffnet, oder doch erst 2018 ist noch nicht ausgemacht. Dass er aber an den Start geht und Tegel dann endlich geschlossen werden kann, ist inzwischen unstrittig. Derzeit laufen aber bereits Planungen für den weiteren Ausbau in Schönefeld mit all den negativen Folgen eines weiter wachsenden Flugverkehrs auf Umwelt und Anlieger.

Durch eine vernünftige Verkehrspolitik auf Bundesebene wollen wir Grünen dafür sorgen, dass Verkehr wieder stärker auf die Bahn verlagert und ein weiterer Anstieg des Luftverkehrs von und nach Berlin damit vermieden wird. Wir setzen uns für eine wirkliche Härtefallregelung der übermäßig Betroffene des BER und ein Nachtflugverbot zwischen 22:00 und 6:00 Uhr ein. Die Umsetzung der zugesagten passiven Schallschutzmaßnahmen muss vor der Eröffnung des neuen Flughafens weitgehend umgesetzt werden.

Wir wollen darüber hinaus aber auch die Dauersubvention des Flughafens vermeiden und fordern daher kostendeckende Start- und Landegebühren.

Aktuelles

Demo vor dem Landtag gegen eine dritte Startbahn am BER am 14.1.2015 © Seema Mehta/Fraktion
14.03.17 | Artikel

Viel Lärm - und keine Lösung

Chaos-Baustelle BER: Auch 2017 ist kein Fertigstellungstermin in Sicht. Und auch bei der Umsetzung des Schallschutzes gibt es kaum Bewegung.
07.03.17 | Artikel

Schlichtungsstelle Schallschutz am BER gefordert

Die Schlichtungsstelle soll in Streitfällen über die Umsetzung von Schallschutzmaßnahmen eingeschaltet werden können.
06.03.17 | Pressemitteilung

Licht und Schatten: Das Gesamtpaket entscheidet

AXEL VOGEL zum Personalwechsel an der Spitze der Flughafengesellschaft FBB und des BER-Aufsichtsrats.
01.03.17 | Rede

Benjamin Raschke spricht zu unserem Antrag "Luftbelastung durch Ultrafeinstaub im Umfeld des BER"

„Die bisherige Luftgütemessstation am Flughafen erfasst nur Daten in unmittelbarer Nähe der Start- und Landebahnen. Das schützt eben nicht die AnwohnerInnen.“
01.03.17 | Rede

Axel Vogel spricht zur Aktuellen Stunde "Ratlosigkeit in Brandenburg: Flughafen BER"

„Der BER scheint der offenkundige Beweis für die Gültigkeit von Murphys Gesetz - alles, was schiefgehen kann, wird auch schiefgehen - zu sein“