Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Flughafen BER

Ob der BER noch 2017 eröffnet, oder doch erst 2018 ist noch nicht ausgemacht. Dass er aber an den Start geht und Tegel dann endlich geschlossen werden kann, ist inzwischen unstrittig. Derzeit laufen aber bereits Planungen für den weiteren Ausbau in Schönefeld mit all den negativen Folgen eines weiter wachsenden Flugverkehrs auf Umwelt und Anlieger.

Durch eine vernünftige Verkehrspolitik auf Bundesebene wollen wir Grünen dafür sorgen, dass Verkehr wieder stärker auf die Bahn verlagert und ein weiterer Anstieg des Luftverkehrs von und nach Berlin damit vermieden wird. Wir setzen uns für eine wirkliche Härtefallregelung der übermäßig Betroffene des BER und ein Nachtflugverbot zwischen 22:00 und 6:00 Uhr ein. Die Umsetzung der zugesagten passiven Schallschutzmaßnahmen muss vor der Eröffnung des neuen Flughafens weitgehend umgesetzt werden.

Wir wollen darüber hinaus aber auch die Dauersubvention des Flughafens vermeiden und fordern daher kostendeckende Start- und Landegebühren.

Aktuelles

22.05.17 | Pressemitteilung

Hauptproblem des BER ist die ausbleibende Fertigstellung

Das Hauptproblem des BER ist nicht sein schlechtes Image, sondern dass er nicht fertig wird.
17.05.17 | Rede

Axel Vogel spricht zu diversen Anträgen zum BER

„Die Fehler der Flughafengesellschaft bei der Berechnung des Schallschutzes sind zahlreich, das Vertrauen der Anlieger ist kaum noch vorhanden.“
16.05.17 | Artikel

Weltbester Schallschutz – Fehlanzeige

Nach der Anhörung fluglärmbetroffener AnwohnerInnen im Sonderausschuss BER zeichnen sich nun Verbesserungen für die Flughafenanlieger ab.
26.04.17 | Pressemitteilung

Anrainerfreundliche Umsetzung des Schallschutzprogramms am BER

Pflicht der Politik ist es, Menschen beim Neubau eines Flughafens vor Lärm bestmöglich zu schützen. Beim Bau des BER gibt es erhebliche Defizite.
14.03.17 | Artikel

Viel Lärm - und keine Lösung

Chaos-Baustelle BER: Auch 2017 ist kein Fertigstellungstermin in Sicht. Und auch bei der Umsetzung des Schallschutzes gibt es kaum Bewegung.