Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Flughafen BER

Ob der BER noch 2017 eröffnet, oder doch erst 2018 ist noch nicht ausgemacht. Dass er aber an den Start geht und Tegel dann endlich geschlossen werden kann, ist inzwischen unstrittig. Derzeit laufen aber bereits Planungen für den weiteren Ausbau in Schönefeld mit all den negativen Folgen eines weiter wachsenden Flugverkehrs auf Umwelt und Anlieger.

Durch eine vernünftige Verkehrspolitik auf Bundesebene wollen wir Grünen dafür sorgen, dass Verkehr wieder stärker auf die Bahn verlagert und ein weiterer Anstieg des Luftverkehrs von und nach Berlin damit vermieden wird. Wir setzen uns für eine wirkliche Härtefallregelung der übermäßig Betroffene des BER und ein Nachtflugverbot zwischen 22:00 und 6:00 Uhr ein. Die Umsetzung der zugesagten passiven Schallschutzmaßnahmen muss vor der Eröffnung des neuen Flughafens weitgehend umgesetzt werden.

Wir wollen darüber hinaus aber auch die Dauersubvention des Flughafens vermeiden und fordern daher kostendeckende Start- und Landegebühren.

Aktuelles

10.11.16 | Rede

Axel Vogel spricht zum Antrag der BVB/FREIE WÄHLER Gruppe „Nachtflugverbot 22-6 Uhr am BER umsetzen“

„Die Bemühungen in der letzten Legislaturperiode sind am Widerstand Berlins und des Bundes gescheitert.“
20.10.16 | Pressemitteilung

Grünen-Fraktionschef Vogel kritisiert Wachstums-Euphorie von Flughafenplanern

(Nr. 137) Landesregierung und Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) müssen sich „von Plänen für ein maßloses Wachstum des Flugverkehrs“ verabschieden. Begrenzung der Starts- und Landungen am BER erforderlich.
05.10.16 | Pressemitteilung

Flughafengesellschaft kehrt Ultrafeinstaub unter den Teppich

Die Aussage der FBB zur Luftqualität rings um Schönefeld ist bestenfalls die halbe Wahrheit, denn die Messvorrichtungen sind nur bedingt zur Erfassung geeignet.
28.09.16 | Rede

Axel Vogel spricht zum Antrag „Aufforderung zur Abgabe einer Regierungserklärung zu BER“

„Die BVB/FREIE WÄHLER Gruppe fordert und will, dass endlich „reiner Tisch“ gemacht wird, dass den Bürgerinnen und Bürger „die volle Wahrheit“ gesagt wird.“
01.09.16 | Artikel

Teures Billigfliegen

Die öffentliche Hand subventioniert durch zu niedrig angesetzte Start- und Landeentgelte die Fluggesellschaften, auch in Tegel und Schönefeld.