Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Ein rosa Ferkel ist wohl der Inbegriff einer Landwirtschaft, wie sie sich die meisten Menschen wünschen – LandwirtInnen und VerbraucherInnen gleichermaßen. Die Tiere bekommen ihr Futter vom eigenen Hof, haben genügend Auslauf und ein gesundes, glückliches Leben. BäuerInnen erzeugen, verarbeiten und vermarkten ihre Produkte naturschonend und regional, können mit ihrem Betrieb sich und ihre Familien ernähren.

Die Welt hinter den meisten Stalltüren sieht jedoch anders aus: industrielle Massentierhaltung, hoher Ressourcenverbrauch und Nährstoffeintrag auf Kosten der Umwelt, prekäre Arbeitsbedingungen, Lebens- und Futtermittelskandale. Unsere Alternative zur industriellen Tierproduktion bzw. zur idyllischen Museumslandwirtschaft ist eine moderne Landwirtschaft.

Aktuelles

11.08.16 | Pressemitteilung

Vogelsänger verbietet bündnisgrüner Fraktion Teilnahme am Dorf- und Erntefest; Nonnemacher kritisiert Grenzüberschreitung

(Nr. 110) „Für uns drängt sich sehr der Verdacht auf, dass der wahre Grund für die Ablehnung der engagierte Einsatz unserer Fraktion gegen die Massentierhaltung ist, und die Landesregierung missliebigen Ansichten zu diesem Thema keinen Raum geben will“, so URSULA NONNEMACHER
10.08.16 | Pressemitteilung

Richterspruch zu Schweinemast in Tornitz: Klare Ansage an die Landesbehörden

(Nr. 109) In einem Eilverfahren hat das Verwaltungsgericht Cottbus einem Baustopp für die Erweiterung der Schweinemastanlage Tornitz/Vetschau verhängt. Der Betreiber will diese Anlage von 65.000 auf 80.000 Plätze erweitern. Das Gericht stellte nun Mängel im wasserrechtlichen Erlaubnisverfahren und bei der Beteiligung der Öffentlichkeit fest.
01.08.16 | Artikel

Saisonkalender

Saisonale Lebensmittel kommen frisch auf den Teller und sind damit leckerer und gesünder. Unser Saisonkalender zeigt, was gerade reif ist.
25.07.16 | Kleine Anfrage

Antibiotikaeinsatz in Brandenburg

Im Landtagsbeschluss zum Volksbegehren gegen Massentierhaltung vom 19. April 2016 fordert der Landtag die Landesregierung dazu auf, im Rahmen eines Tierschutzplans ein Maßnahmenprogramm zu erarbeiten, das unter anderem der „Umsetzung des Arzneimittelgesetzes zur Verbesserung der Transparenz und zur Reduzierung der Antibiotikaanwendung“ dienen soll.
15.07.16 | Pressemitteilung

Kompromiss zum Volksbegehren gegen Massentierhaltung: Landesregierung lässt bei Umsetzung Nachdruck vermissen

(Nr. 98) BENJAMIN RASCHKE sieht eine nur schleppende Umsetzung des Kompromisses zur Massentierhaltung durch die Landesregierung.