Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

Ein rosa Ferkel ist wohl der Inbegriff einer Landwirtschaft, wie sie sich die meisten Menschen wünschen – LandwirtInnen und VerbraucherInnen gleichermaßen. Die Tiere bekommen ihr Futter vom eigenen Hof, haben genügend Auslauf und ein gesundes, glückliches Leben. BäuerInnen erzeugen, verarbeiten und vermarkten ihre Produkte naturschonend und regional, können mit ihrem Betrieb sich und ihre Familien ernähren.

Die Welt hinter den meisten Stalltüren sieht jedoch anders aus: industrielle Massentierhaltung, hoher Ressourcenverbrauch und Nährstoffeintrag auf Kosten der Umwelt, prekäre Arbeitsbedingungen, Lebens- und Futtermittelskandale. Unsere Alternative zur industriellen Tierproduktion bzw. zur idyllischen Museumslandwirtschaft ist eine moderne Landwirtschaft.

Aktuelles

06.04.17 | Pressemitteilung

Nicht genehmigte Kapazitätserweiterung des Wiesenhof-Schlachthofes: Fraktion fordert Konsequenzen

Der Konzern ist kein vertrauenswürdiger Partner für die Brandenburger Landwirtschaft ist. Ich sehe nicht, wie das Amt jetzt eine Genehmigung erteilen könnte.
06.04.17 | Rede

Benjamin Raschke spricht zu unserem Antrag „Nach der Vogelgrippe ist vor der Vogelgrippe“

„Was lernen wir aus der Bekämpfung dieser Seuche für das nächste Mal, was haben wir dieses Mal richtig oder falsch gemacht?“
30.03.17 | Pressemitteilung

Erörterungstermin zum Schlachthof: Wiesenhof tat sich keinen Gefallen

Das Unternehmen verweigerte viele Auskünfte und beförderte den Eindruck eines nicht vertrauenswürdigen Geschäftsgebarens.
24.03.17 | Pressemitteilung

Vogelsänger darf Ökolandbau nicht länger mit Ignoranz strafen

Die Entwicklung des Ökolandbaus in Brandenburg ist beunruhigend. Die Anbaufläche stagniert hier seit Jahren, obwohl der deutsche Bio-Markt wächst.
20.03.17 | Pressemitteilung

Bündnisgrüne Fraktion zu Gast beim Landesbauernverband

„Landgrabbing“ wichtigstes Thema des Treffens. Bündnisgrüne kündigen Gesetzentwurf an, der Vorrang ortsansässiger Betriebe sichern soll.