Direkt zum Inhalt springen
Zum Inhalt springen

„Kein Mensch kann die Welt alleine retten, aber jeder von uns kann seinen Beitrag dazu leisten.“

Die zwingende Notwendigkeit, Antworten auf die heraufziehende Klimakatastrophe, den Verlust der biologischen Vielfalt und die Plünderung der natürlichen Ressourcen, kurz: Antworten auf die globale Umweltkrise zu finden, droht dagegen in der Wahrnehmung vieler Menschen in den Hintergrund zu treten. Umwelt- und Wirtschaftskrise sind jedoch zwei Seiten einer Medaille und können nur gemeinsam bewältigt werden: Nur eine Änderung unseres zerstörerischen Lebensstils und der ökologische Umbau unserer Industriegesellschaft wird uns in die Lage versetzen, neue Arbeitsplätze zu schaffen und den relativen Wohlstand in unserem Land zu erhalten. Dies erfordert weit mehr als nur die Umlenkung der knappen Haushaltsmittel des Landes in die Förderung von Rohstoff- und Energiespartechnologien. Zwingend erforderlich ist die Verbindung einer ökologischen Modernisierung Brandenburgs mit dem Einlösen des Anspruchs auf soziale Gerechtigkeit für alle Brandenburgerinnen und Brandenburger. Mit unserem Wahlprogramm haben wir hier einen soliden Grundstein gelegt.

In der Tradition der friedlichen Revolution von 1989 streiten wir als Bürgerrechtspartei für den Erhalt und den Ausbau der demokratischen Mitwirkungsrechte. Mit unserem Profil als sozial-ökologische Zukunftspartei grenzen wir uns von den traditionellen Wachstumskonzepten der Landtagsparteien und der FDP ab. Unser Markenzeichen sind das Eintreten für alternative Arbeitsmarktkonzepte, soziale Gerechtigkeit und die Sicherung von Teilhabemöglichkeiten auch und gerade in der Bildungspolitik. Dabei liegt mir persönlich eine aktive Politik für den ländlichen Raum besonders am Herzen. Dieses Land leidet darunter, dass die herrschenden Parteien seit Jahren das Land nur noch verwalten. Ich will erreichen, dass der brandenburgische Landtag die Politik im Land endlich wieder gestaltet.

Die Bekämpfung der sich im Klimawandel inzwischen für jeden Menschen offenbarenden weltweiten Umweltkrise und die aus der globalen Ausbeutung des Planeten und seiner Menschen resultierende weltweite soziale Krise ist für mich seit Jahren grundlegende Motivation für mein politisches Engagement und Handlungsleitfaden.

Meiner beruflichen und politischen Biografie folgend liegen meine politischen Schwerpunkte in der Landespolitik daher im Themenfeld Ökologie und nachhaltige Entwicklung mit all ihren Facetten (Energie, Klimaschutz, Verkehr, Umweltschutz, nachhaltige Entwicklung strukturschwacher Räume, alternative Wirtschaftspolitik) sowie der "traditionellen" Finanz- und Haushaltspolitik.

Ihr Axel Vogel

  • Hauptausschuss
  • Ausschuss für Haushalt und Finanzen
  • Ausschuss für Haushaltskontrolle
  • Wahlprüfungsausschuss
  • Sonderausschuss BER
  • Enquête-Kommission „Zukunft der ländlichen Regionen vor dem Hintergrund des demografischen Wandels“ (stellvertretend)

Biografie:
* geb. 1956 in Bochum
* Ehe: seit 15 Jahren ohne Trauschein
* Eine Pflegetochter


Politische Biografie:

* 1980: Gründungsmitglied Die Grünen
* 1983 bis 1987 Bundestagsfraktion Grüne
* 1987 bis 1988 Referent Grüne Landtagsfraktion Bayern
* 1988 bis 1991 Bundesschatzmeister Die Grünen
* Dezember 2005 bis November 2009 Landesvorsitzender B90/Die Grünen Brandenburg;
* 2007 bis 2008: Vertrauensmann der VI "Keine neue Tagebaue - Für eine zukunftsfähige Energiepolitik"
* seit Oktober 2009 MdL, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Brandenburger Landtag, Fraktionsvorsitzender


Berufliches:

* Abschlüsse als Diplom-Kaufmann, Diplom-Ökonom
* Oktober 1991 bis März 1995 Projektgruppe "Großschutzgebiete", dann Abteilungsleiter Landesanstalt für Großschutzgebiete des Landes Brandenburg
* Mai 1993 bis Dezember 1993 Aufbaustabsleiter Nationalpark Unteres Odertal
* April 1995 bis September 1996 kommissarischer Direktor der Landesanstalt für Großschutzgebiete
* Oktober 1996 bis April 2004 Direktor der Landesanstalt für Großschutzgebiete
* Mai 2004 bis Juni 2004 Abteilungsleiter Großschutzgebiete im Landesumweltamt Brandenburg
* seit Juli 2004 Abteilungsleiter Ökologie, Naturschutz und Wasser im Landesumweltamt Brandenburg (derzeit beurlaubt)